Des Bauers schönes Töchterlein

Track Nr. 05 auf Bardensuppe

Des Bauers schönes Töchterlein – Falleriara
Sollt’ endlich einen Mann sich frei’n – Falleriara
Doch war sie anspruchsvoll und klug
Drum war nicht einer gut genug
Sie wollte lieber ledig sein
des Bauers schönes Töchterlein

"Was soll ich denn mit einem Mann?
Bin ohne doch viel besser dran!
Ein Faulpelz, Säufer oder Tor
Macht nur mehr Arbeit als zuvor
Wenn ich’s doch selbst viel besser kann:
Was soll ich dann mit einem Mann"

"Ein Mann kann durchaus nützlich sein"
Wandt daraufhin die Bäurin ein
"Mit einem Kuss weckt er dich auf
er bringt Geschenke dir zu Hauf
und nachts schläfst du nicht mehr allein
Ein Mann kann durchaus nützlich sein

"Ach Mutter, wenn’s nichts andres ist
Hab doch bis heute nichts vermisst
Mein Kater schläft des Nachts bei mir
Geschenke sind nur Sündenzier
Und frühs weckt mich der Hahn vom Mist
Ach Mutter, wenn’s nichts andres ist"

"Ich sage dir bei meiner Ehr’
Dann fällt mir meine Wahl nicht schwer
Willst du dir keinen Gatten nehm’
Musst du als Nonn’ ins Kloster gehn
Da stört kein Mann dich jemals mehr
Das sag ich dir bei meiner Ehr"

"Dann nehm ich lieber einen Mann!"
Das Mädchen sich gar schnell besann
"Gehorsam, Mühsal, Demut, Pflicht
fehl’n auch in einer Ehe nicht
Doch dann noch keusch sein, geht nicht an
Dann nehm ich lieber einen Mann"

Länge: 3:46

Anhören:   30-sekündige Audiovorschau

MP3-Download

Text: Christine Rauscher
Musik: Sebastian Barwinek, Christine Rauscher

Instrumentierung

Gesang: Christine Rauscher, Sebastian Barwinek, Christian Reiter, Jacob Kreutz, Daniel von Verschuer, Elisabeth Zlotos
Gizouki: Sebastian Barwinek
Gitarre: Christian Reiter
Altflöte: Elisabeth Zlotos
Violine: Daniel von Verschuer
Darbuka: Jacob Kreutz
© 2019 Heiter bis Folkig
Impressum   Rechtliches   Login